Wärmedurchlass

Ein Material setzt dem Wärmestrom einen Widerstand entgegen. Dieser wird als Wärmedurchlasswiderstand Rn bezeichnet. Der Index n gibt die Zuordnung zu der Schicht an, welche den Durchlasswiderstand bildet.

Für eine Schicht aus einem Material mit der Wärmeleitfähigkeit λn und der Schichtdicke dn beträgt der Wärmedurchlasswiderstand:

 
=
Wärmedurchlass-
widerstand
 Bauteildicke bezogen
auf Wärmeleitfähigkeit
 
Klicken Sie für Detailinformationen auf die einzelnen Terme.
 

Liegen mehrere Schichten vor, so ergibt sich der Gesamtwiderstand aus der Summe der einzelnen Widerstände zu:

 
=
Gesamtwiderstand Summe
Wärmedurchlass-
widerstände
Summe der Bauteildicken bezogen auf die Wärmeleitfähigkeiten
 
Klicken Sie für Detailinformationen auf die einzelnen Terme.
 

Für eine Schicht mit der Dicke dn, die aus einem Material mit der Wärmeleitfähigkeit λn besteht, besteht zwischen dem Wärmestrom q und der Temperaturdifferenz der beiden Oberflächen Δθ die folgende Beziehung:

 
=/
Wärmestrom Temperaturdifferenz Wärmedurchlasswiderstand
 
Klicken Sie für Detailinformationen auf die einzelnen Terme.
 

Der Wärmestrom q beschreibt die Wärmemenge (z.B. in Watt, Symbol W), die pro Zeiteinheit (z.B. in Stunden, Symbol h) durch eine Wandfläche von 1 m² fließt.

Seiten-ID: 312

Dies ist eine Demo-Lerneinheit von GeWeB – Gesellschaft für Weiterbildung im Bauwesen.

>> Online-Weiterbildung für Bauingenieure, Architekten und Energieberater