Grundlagen der Ökologie / Ökologie / Ökologie und Ökonomie

Ökologie und Ökonomie

Ökologie und Ökonomie gehen schon seit den frühen Tagen der Menschheit Hand in Hand. So lässt sich bereits die Entwicklung von Ackerbau und Viehzucht als Versuch des Menschen interpretieren, die natürlich vorkommenden Ressourcen [?!] in seinem "Biotop" [?!] zu vergrößern bzw. konstanter verfügbar zu machen. Damit einher gingen natürlich auch entsprechende Eingriffe in die Umwelt.

Schon Plinius der Ältere beklagt im ersten Jahrhundert in seiner Naturalis historia, dass "nos et flumina inficimus et rerum naturae elementa ipsumque quo vivitur in perniciem vertimus" - "wir auch Flüsse vergiften und die Grundstoffe des Lebens, selbst die Luft, in der wir leben, ins Verderben kehren".

Auch ein nicht-nachhaltiger Ressourcenverbrauch ist nicht erst eine Erscheinung der Neuzeit. Bereits in der Antike wurde von Griechen und Römern eine großflächige Abholzung von Wäldern im gesamten Mittelmeergebiet betrieben, um Brennholz zu beschaffen und den Schiffbau zu ermöglichen.

Die Umwelt wurde während der Industrialisierung und noch darüber hinaus bis in die 1960er Jahre als für die Wirtschaft unbegrenzt verfügbar betrachtet. Durch diese verursachte Umweltschäden wurden aber bereits früher sichtbar und auch beachtet, z.B. erschien bereits 1923 das Buch "Die Beschädigungen der Vegetation durch Rauchgase und Fabrikexhalationen".

Ein Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie ist die Verknappung von Ressourcen. Dies wird anschaulich in der folgenden Abbildung dargestellt, die den Anstieg des Preises von Eisenerz über das letzte Jahrzehnt darstellt.












1,50
1,25
1,00
0,75
0,50
0,25
0








2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017



















Jahr
Preis pro Tonne [€]


























Preisentwicklung von Eisenerz



Nachdem Umweltschäden bis vor kurzem noch billigend in Kauf genommen und deren Vermeidung später als teures, aber notwendiges Übel betrachtet wurde, hat sich heute aber auch gezeigt, dass mit Ökologie bzw. Umweltschutz auch gute Geschäfte gemacht werden können. Hierbei sei beispielsweise auf den "Bio-Boom" in der deutschen Lebensmittelindustrie verwiesen. Ein anderes Beispiel zeigt die folgende Abbildung: den Anstieg des Ausbaus der Solarstrom-Produktion in Deutschland.






50.000
45.000
40.000
35.000
30.000
25.000
20.000
15.000
10.000
5.000
0

Solarstromproduktion [TWh]
















20.000
18.000
16.000
14.000
12.000
10.000
8.000
6.000
4.000
2.000
0






















































































































2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016


Jahr
installierte Kollektorfläche [1000 m2]










Vakuumröhrenkollektoren
Flachkollektoren
Solarstrom-Produktion




Entwicklung von Solarstrom-Produktion und Solarwärmesystemen in Deutschland



Seiten-ID: 2559

Meine Notizen

zu dieser Seite

keine Notizen vorhanden


zu diesem Lehrpfad

keine Notizen vorhanden


© 2006-2021 GeWeB • Anleitung • Impressum
Gesellschaft für Weiterbildung im Bauwesen - Demo-Lehrpfad